Share on facebook
Share on twitter
Share on email
Axpo AKW Kernkraft
Alena Weibel, Leiterin Corporate Public Affairs

«Ein heisser Wahlsommer»

Vieles spricht dafür, dass die Wahlen im Oktober tatsächlich zur Klimawahl werden. In diesem Zusammenhang diskutiert die Schweiz intensiv über die künftige Stromversorgung. Mit der Website klimawahl.ch bieten wir der Politik und weiteren Exponenten in der Zeit bis zu den Wahlen eine Plattform zur Meinungsäusserung und zur Diskussion. Gleichzeitig liefern wir Fakten und geben spannende Inputs. 

Zur Lancierung der Website haben zu Beginn der Sommersession alle 246 Parlamentarierinnen und Parlamentariern Post von uns erhalten. Verpackt in ein Stimmcouvert – mit einem Augenzwinkern spannen wir so den Bogen zur Klimawahl und fordern die Politikerinnen und Politiker im Wahlkampf auf, sich an der Diskussion zu beteiligen: Welche Energiepolitik braucht die Schweiz? 

Was tut Axpo aktiv gegen den Klimawandel? Mit der praktisch CO2-freien Stromproduktion (Wasserkraft, Biomasse, Wind, Solar und Kernenergie) in der Schweiz leisten wir seit Jahrzehnten einen grossen Beitrag. Neuer ist unser Engagement im Bau und Betrieb von grossen Wind- und Solarkraftanlagen in Europa, dort, wo ideale Bedingungen für diese erneuerbaren Energien herrschen.

Seither erreichen mich erfreulich viele Reaktionen. Es wird geschätzt, dass Axpo eine solche Plattform bietet, sich eingibt und dialektisch am Prozess teilnimmt. Das Thema geht uns alle an und niemand soll die alleinige Deutungshoheit darüber haben. Natürlich höre ich aber auch den Vorwurf, unsere Aktion sei eine geplante PR-Aktivität der Atomlobby mit dem Ziel neue AKW zu promoten. Dazu möchte ich hier und in aller Deutlichkeit eines klarstellen:

Axpo wird keine neuen AKW bauen.

Unsere Strategie ist eine andere: Wir investieren als grösste Schweizer Produzentin erneuerbarer Energien substantiell in die Erneuerbaren, wie eben erst mit dem Kauf von Urbasolar. Was wir auch tun: Wir betreiben die Schweizer AKW weiter, solange sie sicher sind. Als zentrale Brückentechnologie sind sie nicht nur aus Klimasicht weiterhin wichtig, sondern auch für die einheimische Versorgung in allen Jahreszeiten. Ihr sicherer Betrieb ist unsere Verantwortung.

Liebe Politikerinnen und Politiker, machen Sie mit und beteiligen Sie sich ohne Scheuklappen an dieser wichtigen Diskussion. Ich freue mich auf einen heissen Wahlsommer.