Share on facebook
Share on twitter
Share on email
Die Weltwoche, 23. Mai 2019

Die Herausforderung «Flatterstrom»

Martin Schlumpf und Alex Baur führen am Beispiel eines sonnigen und windigen Ostermontags eindrücklich vor, dass auch enorme finanzielle Risiken mit den alternativen Energien verbunden sind. Trotz aller Euphorie, welche die Stromproduktion aus Wind und Sonne auslöst. Der sogenannte «Flatterstrom» bringt grosse Herausforderungen mit sich.

Mit alternativen Energien sind auch finanzielle Risiken verbunden.

Deutschland investiert seit Jahren riesige Summen in den Ausbau der Wind- und Solarenergie. Gerne wird dies als Vorzeigebeispiel für die Energiewende und die klimafreundliche Stromproduktion gefeiert. So eindrücklich die Wachstumszahlen auch sind: Gerade Deutschland zeigt, wo die Herausforderungen des sogenannten «Flatterstroms» liegen. 

«Flatterstrom» für unnötige Weichenheizungen 
Am Beispiel des Ostermontags thematisieren die beiden Journalisten in der Weltwoche die grossen finanziellen Risiken für die Strombranche. Die unberechenbare Produktion von Wind- und Solarstrom hat am besagten Ostermontag aufgrund idealer Wetterbedingungen und fehlender Nachfrage sehr viel überschüssigen Strom ins Netz abgegeben. Da dieser nur sehr begrenzt speicherbar ist, mussten die Stromunternehmen viel Geld dafür bezahlen, dass der Strom abgenommen wurde. Als Beispiel wird die Deutsche Bahn angeführt, die Strom vernichtet, indem sie trotz hohen Temperaturen ihre Weichenheizungen hochfährt. Doch das kostet. Und zwar massiv: An diesem einzigen Tag legte die Strombranche geschätzte 17 Millionen Euro drauf, um ihren Strom loszuwerden.

Das Beispiel zeigt: Die Diskussion um die künftige Energiestrategie muss zwingend faktenbasiert und realitätsnah bleiben und darf nicht von Wunschvorstellungen geleitet sein.  

Newsletter abonnieren

Weitere Beiträge

Windenergie im Gegenwind

Wie das St. Galler Tagblatt berichtet, ist seit dem Ja der Stimmberechtigten zur Energiestrategie 2050 keine einzige Windenergieanlage mehr gebaut worden. Der Grund liege im Widerstand der Landschaftsschützer und der

Mehr lesen »

Wasserkraft ist gut fürs Klima

Axpo ist heute die grösste Produzentin von Strom aus Wasserkraft. Ihr Kraftwerkspark umfasst derzeit rund 60 Anlagen wie das Pumpspeicherkraftwerk Limmern, das Flusswasserkraftwerk Eglisau oder das Kleinwasserkraftwerk Stroppel in Untersiggenthal.

Mehr lesen »